Server Wechsel und Restrukturierung der Accounts

Die Server des Nanozentrums müssen aufgrund ihres Alters ausgewechselt werden. Es wird daher folgende Änderungen geben:

1.) Momentan werden die Daten lokal auf zwei Servern gespiegelt und in das ZID System gebackupt. Da ich (Stephan Puchegger) die Server alleine betreue hat ein Ausfall von z.B. Festplatten in der Vergangenheit immer wieder zu gewissen Schwierigkeiten geführt. Beispielsweise hat mich mein Server über den Ausfall von zwei Festplatten per Email informiert, als ich gerade in Lager Kaufholz in Allentsteig an einer Milizübung teilgenommen habe und keine Möglichkeit hatte die Festplatten kurzfristig zu tauschen. Damals bin ich an einer Katastrophe nur knapp vorbeigegangen.

Deswegen werde ich in Zukunft die Daten nicht lokal speichern, sondern als Backend ein Share des ZID verwenden. Das bedeutet erhöhte Datensicherheit, aber leider auch eine etwas höhere Latenz bei Zugriff (Speichern/Lesen) auf die Daten. Ich bitte das nachzusehen.

2.) Ich habe keinen Überblick welche Professuren kommen und gehen. Deswegen werden die Accounts in Zukunft nach den Instituten (Chemie) und Gruppen (Physik) organisiert sein. D.h. es gibt keinen Account für Prof. X mehr, sondern nur einen für das Institut, dem Prof. X zugehörig ist. Diesen Account bitte bei mir, Martina Hofmann oder Daniel Gitschthaler erfragen.

3.) Bedingt durch den Serverwechsel müssen die Daten dann unter der IP Adresse 131.130.30.198 abgerufen werden. Das Procedere ist aber sonst das Gleiche wie bislang. Es sollten auch alle alten Daten zur Verfügung stehen. Die Daten der alten Server werden immer in der Nacht auf die neuen Server gespiegelt.

4.) In den neuen Datenverzeichnissen gibt es auf der obersten Ebene Ordner für die diversen Subgruppen. Ich bitte alle Nutzer in dem Ordner der richtigen Subgruppe einen Ordner der Form "Nachname Vorname" anzulegen und Daten nur dorthin zu speichern. Das war im Prinzip schon bislang so, nur kommt eben jetzt noch die Ordnerebene für die Subgruppen hinzu.

5.) Es gibt jetzt für jedes Gerät einen eigenen Kalender in der u:Cloud.

6.) Es wird eine Zeit lang ein Nebeneinander der alten und neuen Serverinfrastruktur geben. Momentan sind nur die Computer des SENtech SENpro, des Anton-Paar Mikrohärtetesters und des alten Axioplans umgestellt. Ich werde diese Liste ständig aktualisieren.

7.) Ein Großteil der Meßsysteme wird in ein nicht-routbares Netz verlegt und wird keinen Internetzugang mehr haben. Der Grund ist, dass ich keine vollständige Kontrolle über das Subnetz der ehemaligen Materialphysik habe und ich die Computer, die zum Teil noch unter Windows 7 oder Windows XP laufen und teilweise auch mit viel Geld kein Update mehr bekommen können, besser schützen möchte. Das bedeutet auch, dass USB Sticks auf diesen Computern ein absolutes No-Go sind. Die verbarrikardierten USB Port sollten ein dezenter Hinweis darauf sein. (Ein positiver Nebeneffekt sind stabilere Windows Systeme ohne erzwungene "Feature"-Updates.)

Bei Fragen bitte Stephan Puchegger kontaktieren.

Mission Statement

Das Fakultätszentrum für Nanostrukturforschung ist eine Serviceeinrichtung und eine Kooperation der Fakultäten für Chemie und Physik. Es befindet sich an der Fakultät für Physik und ermöglicht Wissenschaftl(ern|erinnen) und Student(en|innen) der zwei Fakultäten einen einfachen Zugriff auf Großgeräte wie einem Zeiss Supra 55 VP Rasterelektronenmikroskop, einem WITec alpha 300A AFM/Raman und einer Labor-Kleinwinkelstreuanlage der Firma Bruker. Unter den anderen verfügbaren Geräten/Dienstleistungen sind ein Zeiss Axioplan Universal-Lichtmikroskop, ein Mikrohärtetester der Firma Anton Paar und eine Schleif- und Polierstation, die den Student(en|innen) des Hauses offensteht und an der sie selbst arbeiten können. Daneben bietet das Fakultätszentrum auch ein Einbett- und Polierservice für schwierigere Proben. Nähere Informationen können Sie in den im Menü rechts aufgeführten Punkten ersehen. Bitte beachten Sie auch die Nutzungsbedingungen unserer Labore und Geräte.

13.07.2022
 
21.02.2022
 

We are delighted to announce the acquisition of the following equipment: Sentech Spectroscopic Ellipsometer and Zeiss Axio Imager 2.

01.06.2020
 

The research group of Oliver Heckl works in the field of optical frequency comb spectroscopy and semiconductor optics.

 

 


A Pale Blue Dot

Earth as seen from Voyager 1, February 14th, 1990

Credits: NASA/JPL-Caltech

Consider again that dot. That's here. That's home. That's us. On it everyone you love, everyone you know, everyone you ever heard of, every human being who ever was, lived out their lives. The aggregate of our joy and suffering, thousands of confident religions, ideologies, and economic doctrines, every hunter and forager, every hero and coward, every creator and destroyer of civilization, every king and peasant, every young couple in love, every mother and father, hopeful child, inventor and explorer, every teacher of morals, every corrupt politician, every "superstar," every "supreme leader," every saint and sinner in the history of our species lived there--on a mote of dust suspended in a sunbeam.

The Earth is a very small stage in a vast cosmic arena. Think of the rivers of blood spilled by all those generals and emperors so that, in glory and triumph, they could become the momentary masters of a fraction of a dot. Think of the endless cruelties visited by the inhabitants of one corner of this pixel on the scarcely distinguishable inhabitants of some other corner, how frequent their misunderstandings, how eager they are to kill one another, how fervent their hatreds.

Our posturings, our imagined self-importance, the delusion that we have some privileged position in the Universe, are challenged by this point of pale light. Our planet is a lonely speck in the great enveloping cosmic dark. In our obscurity, in all this vastness, there is no hint that help will come from elsewhere to save us from ourselves.

The Earth is the only world known so far to harbor life. There is nowhere else, at least in the near future, to which our species could migrate. Visit, yes. Settle, not yet. Like it or not, for the moment the Earth is where we make our stand.

It has been said that astronomy is a humbling and character-building experience. There is perhaps no better demonstration of the folly of human conceits than this distant image of our tiny world. To me, it underscores our responsibility to deal more kindly with one another, and to preserve and cherish the pale blue dot, the only home we've ever known.

-- Carl Sagan, Pale Blue Dot, 1994


I ♥ Gendering

Diese Webseite wurde mit Regular Expressions gegendert.